Gesunde Nahrung für zarte Haut

Berührt, gestreichelt und massiert zu werden ist seelische Nahrung für das Kind.

Wärme und Zärtlichkeit – der direkte Hautkontakt ist für die Entwicklung eines Babys sehr wichtig.

Die Babymassage ist eine besonders intensive Form der Zuwendung.

Urvertrauen und Stabilität entstehen früh, damit in dem kleinen Menschen später ein gesundes Selbstwertgefühl wachsen kann. Kinder, die massiert werden, schlafen oft besser und weinen weniger.

Die sanften Griffe stimulieren Atmung und Herzfunktion und lindern Bauchschmerzen. Regelmäßige Massagen fördern die Koordination und das Gefühl für den eigenen kleinen Körper – und sie machen Mama und Papa mindestens genauso viel Vergnügen.

 

Die Babymassage nach Frédérick Leboyer ist geeignet für alle Babys, besonders bei:

  • Blähungen und Dreimonatskoliken
  • Schlafstörungen und Unruhezuständen
  • nach längerer Trennung von den Eltern z.B. durch Klinikaufenthalt
  • nach oder im Krankheitsfall